Konfliktfähigkeit Test - wie konfliktfähig bin ich?

Selbsttest starten

Statistik

3 Bewertungen mit 5 von 1 bis 5 Sternen

4.951 Aufrufe
Ø Dauer: 2 Minuten




Konfliktfähigkeit Test - wie konfliktfähig bin ich?

Machen Sie einen Selbsttest und stellen Sie Ihre Konfliktfähigkeit auf die Probe. Die eigene Konfliktfähigkeit hängt stark mit der persönlichen Teamfähigkeit und Kritikfähigkeit zusammen. Sie gehört zu den Sozialkompetenzen, welche Unternehmen bei der Personalauswahl und insbesondere bei der Auswahl von Führungskräften immer mehr in den Vordergrund stellen.

Konfliktfähigkeit Definition

Mitarbeiter sowie Führungskräfte müssen heute in der Lage sein, Auseinandersetzungen auf sachlicher Ebene konstruktiv auszutragen und nach Möglichkeiten suchen, diese in Zukunft zu vermeiden. Das setzt Einfühlungsvermögen, Konfliktbereitschaft, Verständnis und ein gesundes Maß an Selbstbewusstsein voraus. Konfliktfähigkeit bedeutet nicht nur die Suche nach einer geeigneten Lösung, sondern es heißt auch eine Basis schaffen für Offenheit, Toleranz und gute Beziehungen.

Konflikte effektiv bewältigen

Echte Konfliktfähigkeit beweisen wir, wenn wir Probleme offen mit den betreffenden Personen ansprechen und ihnen klar machen, dass wir uns eine Änderung wünschen. Wir sprechen das Problem direkt an und suchen gemeinsam nach einer Lösung, die besser ist als die, welche beiden gerecht wird.

Konfliktfähigkeit trainieren oder lernen

Konfliktfähigkeit ist echtes “Learning by Doing”.Wir lernen mit Konflikten besser umzugehen, indem wir diese besser verstehen. Man unterscheidet bei den Konflikten in äußere oder innere Konflikte (innerer Zwiespalt). Außerdem differenziert man in offene und verdeckte Konflikte. Bei offenen Konflikten ist dieser allen Beteiligten bereits bekannt. 

Auslöser finden, Standpunkt beschreiben

Während bei Sachkonflikten bestimmte Ereignisse einen Konflikt ausgelöst haben, sind bei Wertekonflikten persönliche Überzeugungen der Auslöser. Um einen Konflikt lösen zu können muss man sich erst einmal fragen was der wirkliche Auslöser für den Konflikt ist. Das Problem, die Konsequenzen, die Gefühle/Emotionen und die Ausgangslage sollten einem bekannt sein, bevor man den nächsten Schritt wagen kann.

Ziele und Lösungsalternativen beschreiben

Insbesondere in Sachkonflikten müssen zu einer vernünftgen Lösungsfindung klare Ziele definiert werden. Das kann beispielsweise eine bessere Zusammenarbeit sein, welche zukünftigen Konflikten vorbeugt. Erst wenn die Ziele definiert sind, sollte nach Lösungsalternativen für das Problem gesucht werden.

Entscheidung treffen und Maßnahmen ergreifen

Sind die Ziele und Lösungsalternativen vor Augen, fällt es den Beteiligten oft nicht mehr schwer eine sachliche und vernünftige Entscheidung zu fällen. Der Entscheidung folgen Maßnahmen, welche den getroffenen Entschluss für alle sichtbar machen lassen.

Starke Abhängigkeiten zu anderen Kompetenzen

Kompetenzen wie Kritikfähigkeit, oder Teamfähigkeit hängen mit der Kritikfähigkeit zusammen. Wenn jemand nicht kritikfähig ist, werden ihm im Bezug auf Teamfähigkeit keine hohen Kompetenzen eingeräumt. Und das wirkt sich wiederum negativ auf die Konfliktfähigkeit aus, da Konflikte zu 90 Prozent durch Personen verursacht werden bzw. in der Zusammenarbeit entstehen. Ist jemand nicht in der Lage Kritik anzunehmen, wird eine effektive Konfliktlösung oftmals nicht möglich sein.

Kommentare (0)



Hast du Fragen?
+49 (0)172 69 83 493

Kostenloser Support
support@plakos.de

Impressum | Kontakt | Unser Team | Presse | Jobs | © Plakos GmbH 2017